Seite wählen

Das Handwerk boomt – dennoch fehlt der Nachwuchs. Immer mehr Betriebe möchten daher frühzeitig mit Schülerinnen und Schülern in Kontakt kommen und sie für eine Ausbildung im Handwerk gewinnen. Aber wie kann das gelingen? Unter dieser Fragestellung stand die Veranstaltung „Nachwuchs sichern – Schüler für Handwerk begeistern“ am Dienstagabend (5. November) in Beckum, welche die Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf und das zdi-Netzwerk im Kreis Warendorf gemeinsam organisiert haben.  

Das Thema der Info-Veranstaltung, in der es vor allem darum ging, den Teilnehmern Möglichkeiten und Praxis-Beispiele aufzuzeigen, wie man Schüler als potentielle Auszubildende gewinnen kann, traf einen Nerv. 25 Interessierte unterschiedlicher Gewerke aus dem ganzen Kreis Warendorf waren der Einladung gefolgt und nutzten auch rege die Gelegenheit, über die besonderen Herausforderungen im Handwerk zu diskutieren und sich untereinander auszutauschen. Hans-Dieter Oertker, Vorstandsmitglied der Bau-Innung Warendorf, wünschte sich, dass man das Problem an der Wurzel anpackt, und neben den Schülern auch konkret die Eltern und Lehrer anspricht: „Überall heißt es: Handwerksberufe seien zu belastend, zu laut und zu schmutzig.“ Dass es hier in vielen Bereichen durch den technischen Fortschritt erhebliche Veränderungen gab, wird oftmals nicht wahrgenommen. Daher sei es wichtig, dass die Schüler und eben auch die Eltern und Lehrer sich vor Ort ihr eigenes Bild machten, so Oertker weiter. Wilhelm Wagener von der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf stieß in die gleiche Kerbe: „Wir müssen den Schülern das Handwerk wieder schmackhaft machen.“ Nicholas Visser-Plenge von der Firma Plenge aus Oelde ging sogar noch weiter: „Handwerk muss wieder sexy sein.“ Das Handwerk habe zu Unrecht heutzutage einen schlechten Ruf, zudem könnten sich viele Schüler unter vielen Berufsbildern gar nichts Richtiges mehr vorstellen. „Viele Schüler wissen beispielsweise nicht, was Elektrotechnik ist und was man da macht“, so Visser-Plenge weiter.

Handwerks-Rallye mit Sekundarschule Beckum in Planung, Termin am 26. November
Um diese Ausgangssituation zu verbessern, ging es bei der Veranstaltung auch darum, gemeinsam konkrete Ideen und Projekten zu entwickeln. Eine Idee, die besonders gut ankam und bereits in Kürze zusammen mit der Sekundarschule Beckum umgesetzt werden soll, ist eine so genannte Handwerks-Rallye. Dabei kommen die verschiedenen Handwerks-Betriebe für einen Vormittag in die Schule und stellen dort sich und eine Auswahl ihrer Ausbildungsberufe vor und führen entsprechend der Berufsbilder praktische Übungen mit den Schülern durch. Felix Markmeier-Agnesens von der Sekundarschule Beckum war am Dienstagabend auch vor Ort und ist dann auch bei den konkreten Planungen für die Handwerks-Rallye mit dabei. Ein erstes Planungstreffen ist für Dienstag, 26. November, um 16 Uhr, in den Räumen der Kreishandwerkerschaft, Schlenkhoffs Weg 57, in Beckum angesetzt, zu der Interessierte herzlich eingeladen sind.  Weitere Schulen und weitere Orte, darunter Oelde, folgen in Kürze.